Ausgewogene Ernährung als Hämorrhoiden-Prophylaxe

, , Comment closed

ID-100151234Juckreiz und brennen im Rektalbereich sind häufig erste Anzeichen für Probleme mit den Hämorrhoiden. Auch wenn nur die wenigstens Menschen es offen zugeben würden, ein Hämorrhoidalleiden ist weiter verbreitet als viele glauben. Ungefähr die Hälfte aller Menschen allein in Deutschland, kommen innerhalb ihres Lebens mit einer Hämorrhoidenproblematik in Kontakt. Die Hämorrhoide als solches ist keinesfalls als Name für eine Krankheit zu sehen. Die sog. Hämorrhoidalpolster sind fester Bestandteil des Kontinenzapparates. Im gesunden Zustand spürt der Mensch diese nicht. Der Feinverschluss des Rektums wird durch die Hämorrhoiden gewährleistet. Der Schließmuskel allein wäre dazu nicht in der Lage. Hämoriden kann man sich als Schwellkörper vorstellen, der sich bei einfließendem Blut ausdehnt und bei ausfließendem Blut wieder abschwillt. Liegt ein Hämorrhoidalleiden vor, haben sich diese Schwellkörper krampfadernartig verändert, wodurch der Blutfluss gestört ist. Die stetige Veränderung der Lebensgewohnheiten in unserer Gesellschaft, hin zu wenig Bewegung, Fastfood und sitzender Berufstätigkeit, lässt das Auftreten eines Hämorrhoidalleidens weiter steigen. Allein durch gesunde und ausgewogene Ernährung wird die Wahrscheinlichkeit krankhafter Darmveränderungen deutlich reduziert. Die Anzahl an ballaststoffreichen Lebensmitteln ist dabei wesentlich höher als viele Leute denken würden.

Wenn konservative Behandlungen nicht weiterhelfen, kann eine Operation, für die verschiedene Techniken einsetzbar sind, Hämorrhoiden-Patienten von ihrem Leiden befreien.

Wodurch verhindern Ballaststoffe eine Erkrankung der Hämorrhoiden?

Die konkreten Gründe für eine Hämorrhoidenerkrankung sind bis heute nicht genau erforscht. Allerdings sind diverse Risiken bekannt, die den Ausbruch von rektalen Krankheitsbildern begünstigen. Da Hämorrhoiden verstärkt durch hohen Druck im Unterleib entstehen können, gelten Übergewicht und häufige Verstopfungen als Ursache. Ballaststoffe haben einen positiven Effekt auf beide genannten Ursachen. Zum einen sorgt eine ballaststoffreiche Ernährung für ein schnelleres Sättigungsgefühl und verhindert damit eine übermäßige Gewichtszunahme, zum anderen wirken die unverdaulichen Stoffe einer Verstopfung entgegen. Eine Kombination aus ballaststoffreicher Ernährung, viel Flüssigkeit und ausreichend Bewegung bildet die optimale Vorbeugung gegen ein Hämorrhoidalleiden. Dabei müssen keine sportlichen Höchstleistungen erzielt werden. Es sollte bei einer Bürotätigkeit nur für genügend Bewegungsausgleich gesorgt werden. Ganz nebenbei wirkt körperliche Ertüchtigung und ausgewogene Ernährung ja nicht nur gegen Hämorrhoiden wunder, sondern unterstützt den Stressabbau und trägt zum ganzheitlichen Wohlbefinden eines Individuums bei. Weitere Informationen über Hämorrhoiden, die Behandlung und mögliche Hilfestellungen finden Sie unter www.hämoriden-behandlung.de.

Bild: Image courtesy of Serge Bertasius Photography / FreeDigitalPhotos.net