Nicht zu kalt und nicht zu warm: die besten Trink-Temperaturen für Wein

Der Geschmack eines Weins wird nur zum Teil von den in ihm enthaltenen Aromen bestimmt. Eine wichtige Rolle spielt auch die Temperatur, die sich direkt die Intensität dieser Geschmacksstoffe auswirkt. Auch die vorhandene Süße und Säure sowie die sortentypischen Gerbstoffe können abhängig von der Trinktemperatur unterschiedlich stark wahrgenommen werden. Selbst ein eigentlich spritziger Weißwein schmeckt langweilig, wenn er zu warm ist, und von dem vollmundigen Aroma eines feinen Rotweins ist nichts zu merken, wenn er direkt aus dem Kühlschrank kommt. Deshalb empfehlen Experten, Wein grundsätzlich nur bei einer auf die jeweilige Sorte abgestimmten Temperatur zu servieren, da nur so ein optimales Genusserlebnis möglich ist.

Die ideale Trinktemperatur

Die meisten Weintrinker dürften die alte Faustregel kennen, dass Weißwein gekühlt und Rotwein bei Zimmertemperatur getrunken werden sollte. Leider ist diese Regel mit Vorsicht zu genießen, denn sie stammt noch aus Zeiten, als die Kühlmöglichkeiten beschränkt und die Zimmertemperatur selten höher als 18 °C lag. Heutzutage wird deshalb Weißwein häufig zu kalt und Rotwein zu warm serviert. Im Idealfall sollte aber selbst ein sehr junger und leichter Weißwein nicht kühler als 9 °C sein. Je süßer der Wein, desto höher darf die Temperatur sein, wobei sie aber 12 bis 14 °C nicht übersteigen sollte. In diesem Temperaturbereich schmeckt auch edelsüßer Wein am besten. Leichte Rotweine können ab 14 °C serviert werden, während kräftige Sorten ihren Geschmack bei 16 bis 18 °C voll entfalten können. Häufig finden sich Hinweise zur den besten Temperaturen direkt auf dem Flaschenetikett.

Wein temperieren

Damit der Wein vor dem Servieren rasch die optimale Temperatur erreicht, können einfache Hilfsmittel verwendet werden. Die traditionelle Methode ist es, die Weinflasche in ein Behältnis mit kaltem oder warmem Wasser zu stellen. Besonders schnell können Flaschen gekühlt werden, wenn sie statt Wasser eine Mischung aus Eis und Salz verwendet wird. Inzwischen sind aber im Handel auch Kühlmanschetten erhältlich, die ganz einfach um die Flasche gelegt werden können. Diese sind insbesondere im Sommer sehr praktisch, wenn der Wein länger kühl bleiben soll. Natürlich müssen Sie sich heutzutage auch nicht mehr auf grobe Temperaturschätzungen verlassen. Mit einem speziellen Weinthermometer können Sie ganz leicht feststellen, ob der Wein die richtige Trinktemperatur hat.

Bild: Bigstockphoto.com / Masson