IIFYM – Was ist dran am Trend?

, , Comment closed

Heutzutage wird man in den Nachrichten und auf jeglichen sozialen Netzwerken geradezu überschwemmt von Gesundheitstipps und neuen Ernährungstrends. Doch was ist wirklich gut für Körper und Geist und hilft auch noch dabei gut auszusehen? Keto, Paleo, Clean Eating und Vegan sind nur ein paar der unzähligen, täglich beworbenen, “besten” Ernährungsweisen. Wer möchte nicht gern schlank, fit und gesund sein? Am besten dabei noch den Alterungsprozess aufhalten und die Haut zum Glänzen bringen. Viele angepriesene Diäten versprechen zu viel und die versprochenen Ergebnisse sind wissenschaftlich nicht nachweisbar. Nur weil sich Trends ändern, ändern sich Fakten nicht. Jeder muss für sich selbst entscheiden welche Ernährungsweise die Beste ist.

Die Trends sind zu viele um sie alle in einem Artikel unterzubringen, daher soll es heute nur um den IIFYM Trend gehen. Diese Ernährungsform ist weniger Diät als Ernährungsumstellung und wird mit vollem Namen ‘If It Fits Your Macros’ genannt – zu Deutsch “Wenn es in deine Makros passt”.

Um diese Ernährungsweise im Detail zu erklären, müssen man erst wissen, was ‘Makros’ sind. ‘Makros’ ist kurz für Makronährstoffe, das sind die Nährstoffe, die der menschliche Körper zum Überleben benötigt, da er aus Ihnen die Energie zieht. Die 3 Makronährstoff-Gruppen sind Kohlenhydrate, Proteine und Fette. Mikronährstoffe sind wiederum Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, die genauso wichtig sind, aber in kleineren Mengen benötigt werden. Bei IIFYM berechnet man also genau, wieviel Gramm man von welchem Makronährstoff benötigt um sein individuelles Ziel zu erreichen.

Dafür muss man zuerst seinen individuellen Tagesbedarf an Kalorien berechnen. Das kann man online mit einem Kalorienrechner. Der Kalorienverbrauch variiert stark individuell, da er von Aktivität, Körpergröße, Alter, Gewicht und sogar Geschlecht abhängig ist.

Wenn man seinen individuellen Bedarf berechnet hat, kann man nun die einzelnen Makro-Nährstoffmengen berechen. Um es vereinfacht auszudrücken: jemand der zum Beispiel viel Sport treibt, braucht mehr Protein und Kohlenhydrate als jemand der nur sitzt und sich wenig bewegt. Proteine, Fette und Kohlenhydrate haben verschiedene Kalorienwerte.

Kalorien/Gramm:

  • Protein 4kcal
  • Fett 9kcal
  • Kohlenhydrat 4kcal

Wenn man diese Angaben hat, kann man also anstatt Kalorien die Gramm der Makronährstoffe die man benötigt tracken. Wenn man nun schnell abnehmen will, dann isst man einfach weniger als man verbraucht.

Was sind die Vor und Nachteile dieser Ernährungsform?

Vorteile

Einer der größten Vorteile von IIFYM ist, dass man essen kann was man will – natürlich immer im Rahmen der zum Abnehmen erforderlichen Kalorienmenge. Die Anhänger dieser Diät behaupten, dass der Körper nicht weiß, was man isst, sondern nur die Makronährstoffe wahrnimmt. Ob die Kohlenhydrate nun in Form von Schokolade (Saccharose) oder Früchten (Fruchtzucker) aufgenommen werden, ist dem Körper demnach egal, solange die Menge an Kohlenhydraten die gleiche ist. Für viele, die Lebensmittel wie Zucker und Brot lange vom Speiseplan verbannt hatten, macht dieses Konzept das Leben um einiges einfacher. Nach diesem Konzept kann man also Muskel aufbauen, abnehmen und auf die Traumfigur hinarbeiten, während man immer noch Burger und Co genießen kann, solange diese in die Makros und Kalorien passen. Kein Wunder, dass IIFYM so beliebt ist.

Ein weiterer Vorteil dieser Diät ist, dass man nicht nur die generelle Kalorienmenge weiß, sondern, dass man auch genau weiß, welche Makronährstoffverteilung für welches Ziel optimal ist. Wenn man zum Beispiel Muskeln aufbauen will und weiß, man hat am Tag 2000 kcal zu essen, ist es nicht sinnvoll, diese großteils in Form von Fett zu sich zu nehmen, da für den Muskelaufbau Kohlenhydrate und natürlich primär Proteine förderlich sind.

Nachteile

Wie oben erwähnt sagen viele, dass man bei IIFYM essen kann was man will solange es in die vorgegebenen Makros und die Kalorienanzahl pro Tag passt. Das ist wahr, was Gewichtszunahme etc betrifft, doch was nicht mit einbezogen wird, sind die so wichtigen Mikronährstoffe. Vitamine, Mineralien und Spurenelemente sind für einen gesunden Körper überlebensnotwendig. Wer allerdings nur auf die Makros achtet und beispielsweise häufig Süßigkeiten statt Früchte wählt, manövriert sich unter Umständen in ein Mikronährstoff-Defizit und das ist auf Dauer sehr ungesund. Auch wenn man nach IIFYM isst, sollte man also darauf achten, dass man genug Gesundes zu sich nimmt, um die Balance zu halten.

Ein weiterer Nachteil ist, dass man alles, was man isst, tracken muss. Das kann gerade am Anfang, bis man eine ungefähre Idee von Makronährstoffen im Essen hat, anstrengend sein. Wenn man Hunger hat und zum Beispiel schnell einen Banane isst, weil man nicht viel Zeit hat, muss man sich die Zeit nehmen, die genauen Werte der Banane zu tracken, um nicht die Übersicht zu verlieren.

Fazit

IIFYM ist eine Lebenseinstellung. Die freie Auswahl an Lebensmitteln bietet für viele Diät-Geplagte eine Veränderung, die die Lebensqualität um Einiges steigert. Wichtig ist es jedoch, Vitamine & Co bei der Ernährung nicht aus den Augen zu verlieren. Wer also genug Disziplin hat, um die Makronährstoffe zu tracken und sicher zu stellen, nicht nur Fast Food zu essen, der fährt mit IIFYM gut.