Conflictfood: mit Essen Frieden schaffen

, , Comment closed

In vielen Konfliktregionen leben weite Teile der Bevölkerung in großer Armut und Perspektivlosigkeit. Die beiden Berliner Gernot Württenberger und Salem El-Moggadedi wollen dabei nicht mehr tatenlos zusehen und haben deshalb 2015 das Start-up Conflictfood gegründet. Damit wollen sie die Menschen vor Ort aktiv unterstützen und so dazu beitragen, den Menschen eine gute Zukunft in ihrem Heimatland zu ermöglichen.

Köstlichkeiten aus aller Welt

Das internationale Team von Conflictfood bereist von Berlin aus die verschiedensten Krisenregionen, um dort landestypische Spezialitäten zu erkunden. Durch die direkte Zusammenarbeit mit örtlichen Bauern und eine faire Bezahlung versucht Conflictfood, die lokalen Strukturen zu stärken und der Bevölkerung eine Zukunftsperspektive in ihrer Heimat zu geben. Großen Wert legen die Gründer von Conflictfood dabei auch auf Nachhaltigkeit, weshalb auf Zwischenhändler vollständig verzichtet und stattdessen auf direkten Kontakt gesetzt wird. Zu den im Online-Shop angebotenen Produkten gehören beispielsweise Tee aus Myanmar und Safran aus Afghanistan. In Berlin werden die Waren in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung zu liebevollen Friedenspaketen zusammengestellt, denen ausführliche Informationen über die Küche und Kultur des jeweiligen Landes beigefügt werden. Auch auf dem Blog von Conflictfood sind immer wieder aktuelle Hintergrundinformationen und leckere Rezepte zu finden.

Initiative für mehr Frieden

Damit die Kunden in Deutschland die Herkunft der Produkte nachvollziehen können, setzt das junge Unternehmen auf umfassende Transparenz. Sämtliche Produktionsverfahren und Handelswege werden umfassend dokumentiert, und auch die vor Ort geförderten Bildungsinitiativen werden detailliert vorgestellt. Auf diese Weise können die Kunden von Conflictfood sicher sein, dass die von ihnen gekauften Produkte den höchsten Qualitätsstandards entsprechen, und gleichzeitig ihren Teil dazu tun, dass die Welt ein bisschen friedlicher wird. Dieses Engagement zeichnet sich aus, wie die verschiedenen Preise beweisen, die Conflictfood mit seiner einzigartigen Idee bereits gewonnen hat.

Bild: Bigstockphoto.com / lenka